Montag, 24. Oktober 2016

Gewächshäuser in Island


Island - das "Land von Eis und Feuer", wie es oft genannt wird. Und das nicht zu Unrecht.

In Island gibt es etwa 30 verschiedene Vulkansysteme. In den sog. Hochtemperaturgebieten auf Reykjanes, im Hengill-Gebiet und beim Mývatn gibt es fünf große Geothermal-Kraftwerke, die zusammen etwa 1/4 des Energiebedarfs Islands decken können. Etwa 90% aller isländischen Haushalte versorgt die geothermale Energie des Landes mit Warmwasser und Heizung. Zusammen mit der Wasserkraft deckt Island seinen kompletten Strombedarf aus erneuerbaren Energien.

Geothermalkraftwerk Nesjavellir

Aber auch im Kleinen wird die geothermale Energie des Landes genutzt, so haben viele Häuser ihr eigenes Bohrloch oder ihre eigene heiße Quelle, der sie mit Heißwasser versorgt.



Schon seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts werden in Island auch Gewächshäuser mit Erdwärme beheizt - und es werden immer mehr Gewächshäuser. In den geothermal beheizten und beleuchteten Gewächshäusern wird überwiegend Gemüse angebaut, Island ist gewissermaßen zum "Gemüseland" geworden.


Nach Angaben der Garðyrkjufélag Islands, der bereits 1885 gegründeten "Vereinigung der Gartenbauer Island", stammen mittlerweile rund 2/3 des in Islands verkauften Gemüses (vor allem Gurken, Tomaten, Kartoffeln und Kohl) aus heimischen Anbau.



In manchen Bereichen können die isländischen Gemüsebauern sogar fast 100% des Bedarfs in Island decken, so stammen über 99% der im Land verkauften Salatgurken aus Island selbst.

Auch die Bananen, die in Island verkauft werden, werden zunehmend in den Gewächshäusern im Land produziert.


Island produziert allerdings nahezu ausschließlich für den eigenen Bedarf, Export gibt es nur in ganz geringem Umfang und nur nach Grönland und die Färöer.

Ach so - Gewächshäuser werden in Island durchaus auch noch anders genutzt, im Guesthouse in Heydalur gibt es z.B. ein schönes warmes Schwimmbecken für die Gäste...


...und in den Herbstferien 2016 haben wir die Gewächshäuser von Friðheimar besucht und dort ausgesprochen lecker gegessen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen