Mittwoch, 1. Februar 2017

Lifrapylsa

Leberwurst


Ende Januar beginnt in Island die Zeit für das Þorrablót - eigentlich ein altes nordisches Blutopfer im Wintermonat Þorri, wurde die Tradition im 19. Jahrhundert in Island wiederbelebt und heutzutage finden oft private Þorrablót-Parties statt und in Restaurants werden in dieser Zeit auch entsprechende Gerichte angeboten, oft auch als "Platte" mit typischen Spezialitäten wie beispielsweise Blut- und Leberwurst (blóðmör und lifrarpylsa), Hangikjöt (über Schafsdung geräuchertes Lammfleisch), eingelegte Widderhoden (súrsaðir hrútspungar), angesengte Schafsköpfe (svið), Trockenfisch (harðfiskur) und Hákarl, der bekannte fermenierte Eishai.

Bei uns gab es dieses Jahr zum Þorrablót selbstgemachte Leberwurst nach isländischem Rezept!

Für die Wurst habe ich zwei Kunstdarme ("Suppendarm", Kaliber 90) verwendet, die ich vorher online gekauft hatte.


Zutaten

450 g Leber
100 g Nieren
300 ml Milch
1 EL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Zucker
300 g kernige Haferflocken
200 g Roggenmehl
650 g Schmalz

2 große Wursthäute


Zubereitung

Die Leber waschen und vorsichtig eventuelle Häute entfernen, anschließend kleinschneiden.

Die Niere ebenfalls kleinschneiden.


Leber und Niere in den Fleischwolf oder die Küchenmaschine geben...


...und gründlich zu einer breiigen Masse verarbeiten.


Die Fleischmasse dann in einer großen Schüssel mit dem Salz, dem Pfeffer und dem Zucker vermischen.


Die Milch hinzufügen und verrühren.


Die Haferflocken unterkneten.


Schließlich in kleinen Portionen das Roggenmehl hinzugeben und unterkneten, bis eine schön dicke, breiige Masse entstanden ist.


Zum Schluss das Schmalz hinzufügen...


...und vermischen.


Die Häute nach Packungsanweisung entsprechend wässern (hier: 10 bis 20 Minuten in ca. 60° bis 70° warmem Wasser).


Die fertige Fleischmasse dann möglichst ohne Lufteinschlüsse in die gut gewässerten Häute füllen, allerdings dabei darauf achten, die Häute nicht zu stramm zu füllen, da die Wurstmasse sich noch etwas ausdehnt, wenn sie gekocht wird. Die Häute sorgfältig zubinden.


Reichlich Salzwasser in einem großen Topf erhitzen. Wenn das Wasser kocht, gibt man die Würste hinein und lässt sie - je nach Größe - etwa 2 1/2 bis 3 Stunden kochen. Dabei auch darauf achten, dass die Würste sich drehen, damit sie gleichmäßig gekocht werden. (Ich habe die beiden Würste in zwei separaten Töpfen gekocht, weil ich keinen Topf habe, der groß genug wäre für beide Würste.) 


Die fertig gekochte Wurst anschließend auskühlen lassen und gut gekühlt aufbewahren.


Für ein zünftiges warmes Essen die Leberwurst dann in Scheiben schneiden, in der Pfanne kurz mit ein bisschen Fett anbraten / erwärmen...


...und mit Kartoffelbrei und Rófustappa, also gestampften Rüben servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen