Freitag, 8. August 2014

Kolaportið - Flohmarkt auf isländisch


Der Kolaportið ist angeblich der einzige Flohmarkt Islands.

 
Den Flohmarkt gibt es seit 1989, zuerst fand er auf dem Parkdeck einer Bank statt, seit den 90er Jahren ist er jetzt jedes Wochenende im Zollhaus am Hafen von Reykjavík zu finden.

Beim Kolaportið bekommt man fast alles – von Kinderspielzeug, Kochbüchern, alten Artikeln vom US-Militär über jede Menge Schallplatten, CD's, T-Shirts und klassische Island-Pullover bis zu Backwaren, Schokoladen-Lakritz und einer großen Abteilung mit Fleisch- und Fischhändlern.

Der Kolaportið ist samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet – sehr zivile Öffnungszeiten und eine schöne Möglichkeit, am Wochenende einen verregneten Vormittag mitten in Reykjavík zu verbringen. Und die „weltbeste Hot-Dog-Bude“ ist auch noch direkt gegenüber. 







Kommentare:

  1. Die Isländerinnen sind diesen Sommer bunt und in zusammengestückelten Vintage-Klamotten gekleidet?

    AntwortenLöschen
  2. Dafür sind die Isländer in großer Anzahl Hipster und laufen rum, als wollten sie Mitglied bei Pollapönk werden. ;-)

    AntwortenLöschen