Sonntag, 31. August 2014

Silvester in Island

Nachdem letztens hier nach "Brenna" gefragt wurde - eigentlich ist es ja ein Thema für die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel, aber das macht ja nichts...

In Reykjavík wird Silvester gerne ganz "klassisch" gefeirt:
 
Erst geht man am frühen Abend des "Gamlársdag", dem letzten Abend des alten Jahres, in die Kirche - entweder zum Konzert oder in den Gottesdienst, natürlich ebenfalls mit musikalischer Begleitung.





Am frühen Abend treffen sich dann alle Anwohner beim "Brenna" in ihrem Stadtteil. Das Brenna ist ein großes Feuer am Strand, ein riesiger Stapel an Holz, Holzpaletten und allem möglichen brennbaren Plunder wird dort aufgebaut.

 
Abends, im Dunkel, dann angezündet. Das Feuer brennt so richtig heiß. Man sieht viele junge Männer in Lopapeysa, den typischen Island-Pullis, mit kleinen Kindern auf den Schultern, und die älteren Kinder spielen und quieken - so ein richtiges "Familien-Event". Ältere Männer und Frauen, teilweise schon wackelig vom Alter, aber warm eingepackt und mit glitzernden Party-Hütchen auf dem Kopf und einem Glas Sekt in der Hand. Eine ganz eigene Stimmung! Auch wenn man als Tourist, mit großen Bussen eigens kurz zum Zuschauen herangekarrt, schon etwas "daneben steht". Und staunt!



Und am späten Abend trifft man sich dann in der Innenstadt wieder, besonders vor der Hallgrímskirkja, und dann fliegen die Raketen in den Himmel. Man steht in einem Nebel aus Rauch und Qualm, immer wieder läuft ein junger Isländer mit einem großen Pappkarton voller Feuerwerkskörper, auf dem "Made in China" steht, an einem vorbei, und über einem blitzt und funkelt ein grandioses Feuerwerk, das übrigens als eines der größten Silvesterfeuerwerke von Europa gilt.

Mit dem Abschießen der Raketen wird von vielen nicht bis Mitternacht gewartet. Den ganzen Abend über ist schon recht viel Feuerwerk zu sehen. Selbst am Nachmittag knallt es immer mal wieder. Aber der Höhepunkt ist natürlich um Mitternacht.



Und anschließend gehen dann die Silvesterfeiern in den Clubs erst so richtig los... und die letzten Gäste sieht man so am späten Neujahrsmorgen müde den Laugarvegur entlangwanken.

Viele Isländer tragen zu Silvester übrigens gern kleine, neckische bunte Hütchen oder ähnliches auf dem Kopf - und machen einfach so richtig fröhlich Party!!!!

Wir haben übrigens Silvester 2011 in Reykjavík verbracht - und ich fand es klasse!!!

Hier mal der Link zum letzten Silvestfeuerwerk !



Kommentare:

  1. Irgendwie hätte ich da auch mal Lust drauf; allerdings müßte man mich zeitig mit der richtigen Dosis Brennivin ruhig stellen, damit ich nicht bei jedem Feuerwerk quieke, als sollte ich beschossen werden...

    AntwortenLöschen
  2. Das fand ich eigentlich ganz nett - es gab ganz viel und richtig schönes Feuerwerk, aber diese lauten Böller und Knaller und Kracher und was weiß ich, was nur laut ist und nicht mal schön aussieht, das gab's da viel weniger als hier!

    AntwortenLöschen