Montag, 8. April 2019

Grænmetissúpa

Gemüsesuppe


Das ist eine schön einfache Suppe, und mit dem klein bisschen Essig und der Sahne schmeckt sie mir auch richtig interessant und lecker!


Zutaten für 2 Portionen

1 Stange Lauch
2 Karotten
400 g gehackten Dosen-Tomaten
400 ml Gemüsebrühe
1 EL Essig
1 Prise Thymian
1/2 TL grobes Meersalz
1 Prise Pfeffer
200 ml Sahne


Zubereitung

Das Gemüse waschen, putzen und kleinschneiden.


Dann mit den gehackten Tomaten, der Gemüsebrühe, dem Essig und dem Thymian in einen Topf geben...


...und bei niedriger Hitze ca. eine halbe Stunde köcheln lassen.


Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Sahne unterrühren...


...und die Suppe anrichten.



Eplaskífur

Apfelküchlein


Das isländische Wort "skífa" bedeutet "Scheibe", man bezeichnet damit aber auf einen flachen, runden Gegenstand - wie eben hier diese Apfelküchlein.

Traditionell wurden diese Apfelküchlein in einer speziellen Pfanne gebacken, einer sog. "eplaskífupanna" mit entsprechenden Mulden. Als wir letztens zu Besuch bei den "Cave People" in Laugarvatnshellar waren, hing dort genau so eine an der Wand - eine richtige schöne alte "eplaskífupanna". Da ich vorher in einem alten isländischen Kochbuch zufällig auf das Rezept für diese Eplaskífur gestoßen war, erkannte ich die Pfanne gleich wieder und war entzückt!

Zu Hause habe ich das Rezept dann natürlich gleich ausprobiert, auch wenn ich mir hier mit einer Poffertjes- bzw. einer Eier-Pfanne beholfen. Die gute Pfanne aus Island konnte ich schließlich schlecht mitnehmen!




Zutaten für ca. 25 Stück

4 Eier
500 ml Dickmilch
1 TL gemahlene Vanille
1 TL geriebene Zitronenschale
2 EL Zucker
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Apfel

etwas Öl für die Pfanne


Zubereitung

In einer Schüssel die Eier mit der Dickrmilch, der Vanille, der Zitronenschale und dem Zucker verrühren.


Anschließend das Mehl, das Backpulver und das Salz hinzugeben und alles zu einem schön flüssigen Teig verquirlen.


Den Apfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden.


Die Apfelstückchen unter den Teig rühren.


Den Teig dann ca. 20 Minuten ruhen lassen.


Die Pfanne auf mittlerer Hitze gut vorheizen.

Die Mulden in der Pfanne vorsichtig ein bisschen einfetten und den Teig dann portionsweise von beiden Seiten ausbacken.


Wenn sich auf dem Teig blasen bilden, vorsichtig mit einer Gabel o.ä. umdrehen, bis die Küchlein von beiden Seiten schön goldbraun gebacken sind. Dabei darauf achten, dass sie auch innen richtig durchgebacken sind!


Mit Puderzucker bestreuen und noch warm servieren.
Bei uns gab's Apfelmus dazu.



Sítrónukaka

Zitronenkuchen


Eigentlich ist das hier ein ganz klassischer Zitronenkuchen, der in einer Springform gebacken wird. Aber jetzt so kurz vor Ostern habe ich eine Osterhasen-Silikon-Form dafür genommen! An der Backzeit hat sich dadurch aber nichts geändert.


Zutaten

200 g Mehl
2 TL Backpulver
200 g Zucker
200 ml saure Sahne
100 g geschmolzene Margarine
4 Eier
1 EL geriebene Zitronenschale

4 EL Zucker
4 EL Zitronensaft
1 EL geriebene Zitronenschale


Zubereitung

In einer großen Schüssel das Mehl, das Backpulver und den Zucker verrühren.


Die saure Sahne, die geschmolzene Margarine und die Eier hinzugeben, die Zitrone darüber reiben...



...und alles zu einem glatten Teig verrühren.


Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Springform geben (ich habe hier eine Silikonform genommen und ein bisschen mit Semmelbrösel ausgestreut)…



...und im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 45 Minuten lang backen (Stäbchenprobe!).


Anschließend den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen.

Den Zucker, den Zitronensaft und die geriebene Zitronenschale in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze erwärmen. 



Die Mischung langsam und vorsichtig über den noch warmen Kuchen gießen und dann auskühlen lassen. 



Spaßeshalber habe ich meinem Osterhasen noch ein Auge verpasst, aus Zuckerguss, das hatte ich noch im Vorrat.

In diesem Sinne dann: Guten Appetit - verði sér að góðu!