Dienstag, 17. Mai 2022

Brauðréttur

Brotgericht


Brotgerichte (brauðréttir) sind auf Island sehr beliebte Partygerichte, vom Kindergeburtstag bis zur Familienparty zum 17. Juni, dem Nationalfeiertag. Es gibt diese Gerichte gefühlt in unzählig vielen verschiedenen Varianten. Hier gab es bei uns mal eine Version mit Lauch, Speck und Salami - mein Jüngster ist nämlich ein großer Salami-Fan.

Je nachdem, wie viele Esser man erwartet, kann man das Rezept mengenmäßig wunderbar anpassen. Für viele Gäste kann man große Portionen auch in einem tiefen Backblech zubereiten. 

Das Gericht kann man übrigens auch sehr gut am Vortrag vorbereiten: Dann bereitet man alles vor, stapelt es in der Form und statt es in den Ofen zu schieben, deckt man es luftdicht ab und stellt es in den Kühlschrank. Am nächsten Tag, wenn die Gäste da sind, heizt man dann den Ofen vor und schiebt das vorbereitete Gericht einfach nur noch in den Ofen. 


Zutaten für 4 Portionen

50 g Speck
1 kl. Packung Salami
2 Stangen Lauch
8 Scheiben Toastbrot
250 g Sahne
1 Pfeffer-Käse
geriebenen Käse


Zubereitung

Den Backofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen.

Den Speck klein schneiden und in einer großen Pfanne anbraten. 


Den Lauch waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden und mit in die Pfanne geben.



Die Salami in kleine Stücke schneiden und auch noch mit in die Pfanne geben... 


... und alles schön anbraten.


Die Sahne in einem kleinen Topf langsam erhitzen.

Den Gewürzkäse in Stücke schneiden und in der Sahne schmelzen lassen.



Das Toastbrot zerrupfen und in eine feuerfeste Form geben.


Die Lauch-Salami-Speck-Masse aus der Pfanne über dem gerupften Brot in der Auflaufform verteilen.


Die flüssige Sahne-Käse-Mischung darüber gießen und noch mit dem geriebenen Käse bestreuen.


Die Form in den Ofen stellen und bei 180° Ober-Unter-Hitze ca. 20 Minuten lang backen, bis der geriebene Käse schön goldbraun wird. 

Das fertige Essen dann direkt servieren.






Sonntag, 15. Mai 2022

Reykjavík Food Walk

Bericht vom Herbst 2021


Ich hatte im Sommer 2016 schon einmal an einem "Reykjavík Food Walk" teilgenommen, da war ich allerdings alleine in der Stadt und gerade von einer Frauenreise durch die Westfjorde zurückgekommen. Jetzt, nach gerade mal 5 Jahren, habe ich es immerhin geschafft, noch einmal mit meinem Mann an einem Food Walk in Reykjavík teilzunehmen - und ich kann sagen, es hat sich wieder gelohnt! Sowohl kulinarisch als auch vom "Unterhaltungsfaktor". 

Bei uns hat die Tour im Oktober 2021 noch 13.900 ISK gekostet, umgerechnet gut 90 €. Heute liegt der Preis aktuell bei 15.500 ISK, ist also mit umgerechnet rd. 110 € pro Erwachsenen schon ordentlich. Aber wenn man bedenkt, wie viel und wie viel Verschiedenes man dabei zu essen bekommt (und wie teuer Essen auf Island ist), finde ich den Preis für das Angebot durchaus angemessen. 

Ausgangspunkt der Tour war Harpa, Treffpunkt beim Eingangsbereich. Wir hatten in der Nähe der Hallgrímskirkja geparkt. Wir hatten ja eine etwas längere Anfahrt von unserem Haus aus und wollten natürlich rechtzeitig da sein - also hatten wir reichlich Zeit für die Fahrt einkalkuliert und sind dann vor der Tour noch ein bisschen durch die Stadt geschlendert. War das Wetter nicht wirklich einfach herrlich an dem Tag?!? 


Am Konzerthaus Harpa war dann der Treffpunkt. Der Eisblock, der hier lag, war wohl übrigens Kunst. 

Ich glaube, wir waren insgesamt 13 Teilnehmer an der Tour - hauptsächlich Reisende aus den USA, aber auch Engländer, Franzosen und andere Nationalitäten. Geführt wurden wir von einem Isländer. Die Tour war auf Englisch. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde aller Teilnehmer ging es dann los.



Appetithäppchen, die Appetit auf mehr machen

Bei unserer ersten Station, einem Lokal in der Hafnarstræti am Ingólfstorg, bekamen wir direkt zwei sehr leckere Appetit-Happen vorgesetzt:

Es gab "Bleykja og Lummur", also leicht fermentierten See-Saibling auf einem Blini (Lummur)aus Kichererbsen-Mehl mit knusprigen Linsen und einem Holunderblüten-Dressing. Klingt ein bisschen ungewohnt, war aber wirklich ausgesprochen sehr lecker! 

Außerdem gab es "Lamb og hveitikökur", also ganz langsam weich gekochtes Lammfleisch aus dem Fladenbrot nach Art der Westfjorde, dazu Karottenpüree, eingelegte rote Zwiebeln und Meerrettichsauce. Ein bisschen weniger ausgefallen als der Saibling, geschmacklich vertrauter und definitiv sehr nett - aber der Saibling war dann doch mein persönliches Highlight. 



Die bekannteste Hot-Dog-Bude Islands..? 

Die besten Hot Dogs der Welt..? Also die besten Hot Dogs der Stadt, d.h. Bæjarins Beztu Pylsur findet Ihr in Reykjavík in der Tryggvagata in der Nähe des Hafens, gegenüber dem alten Zollhaus Kolaportið. 

Der Hot-Dog-Stand hier existiert bereits seit 1937 und sowohl der ehemalige US-Präsident Bill Clinton als auch der Gitarrist von Metallica oder Kim Kardashian haben hier schon Würstchen gegessen. 

Die isländischen Hot-Dog-Würstchen von SS Pylsur bestehen zu ca. 65% aus Fleisch (einer Mischung aus Lamm-, Schweine- und Rindfleisch), dazu kommen dann noch andere Zutaten wie z.B. Wasser, Magermilchpulver und Kartoffelmehl. Mit 17% haben die Würstchen weniger Fett als die meisten Hot-Dog-Würstchen, dafür aber mit 13% Eiweiß einen relativ hohen Protein-Anteil.

Eina með öllu! - Einen mit allem!

Wenn man hier "eina með öllu" bestellt, bekommt man seinen Hot Dog "mit allem". Konkret bedeutet das: Mit isländischem Ketchup, isländischem (leicht süßlichen) Senf, Remouladensauce sowie rohen und frittierten Zwiebeln.

Da schmeckt's nicht nur den Kunden, sondern auch den vielen kleinen Vögelchen, die hier auf der Suche nach Krümeln immer so eifrig unterwegs sind!



Noch einmal Saibling, aber ganz anders  - 
und traditionell Plokkfiskur mit Rúgbrauð und Butter

Und weiter ging es in ein Restaurant in der Lækjargata. Hier gab es wieder zwei Gerichte zum Probieren, die beide in großen Pfannen auf den Tisch gestellt wurden und man konnte sich dann nach Belieben daraus bedienen. 


Es gab wieder See-Saibling, dieses Mal allerdings völlig anders zubereitet, und zwar gebraten in Honig und Butter mit Kirschtomaten, Zitrone und Mandeln. Und es gab - wir sind schließlich in Island! - das Nationalgericht "Plokkfiskur", also gekochten Kabeljau mit gestampften Kartoffeln in weißer Sauce. Dazu wurde noch, ebenfalls ganz klassisch, dieses typische, leicht süßliche isländische Roggenbrot (rúgbrauð) mit Butter serviert.  

Das Essen hier war auf jeden Fall sehr lecker - und es war eine ganz besondere Atmosphäre, so dicht gedrängt gemeinsam an einer großen Tafel zu sitzen, fröhlich zu schwatzen und sich gemeinsam aus den großen Pfannen zu bedienen. 



Nächster Stopp - eine isländische Bar mit traditionellen Gerichte zum Probieren

Wenn man an isländische Küche denkt, denkt man an regionale Spezialitäten wie fermentierten Eishai (Hákarl) oder Trockenfisch (harðfiskur), aber auch an klassische isländische Fleischsuppe (íslensk kjötsúpa). Und genau das haben wir bei unserem nächsten Stopp in einer Bar in der Ingólfsstræti zum Probieren bekommen. 


Der Eishai hat keine Nieren und reichert deshalb Harnstoffe im Blut an. Für Menschen ist der Hákarl daher für den Genuss nicht geeignet. Das Fleisch muss erst für 6 bis 12 Wochen eingegraben und dann für 2 bis 4 Wochen an der frischen Luft zum Trocknen aufgehängt werden, damit das Ammoniak freigesetzt werden und verdunsten kann. 


Hákarl hat in etwa eine Konsistenz wie Speck, schmeckt sehr gewöhnungsbedürftig und stinkt tatsächlich phänomenal. Für viele Menschen ist das Probieren von Hákarl wohl doch eher ein einmaliges Erlebnis. 

Hier in der Bar wurde der Hákarl übrigens in einem verschließbaren Glas serviert - es könnte gute Gründe dafür geben. 


Der harðfiskur (Trockenfisch) war früher eines der verbreitesten Lebensmittel auf Island - die Fische (meist Schellfisch oder Kabeljau) wurden gefangen, getötet und kräftig abgeschrubbt, anschließend wurden die Köpfe entfernt, die Fische filetiert, die Filets kurz in Salzlake getunkt und dann an Holzgestellten luftig zum Trocknen aufgehängt. Die durchgetrockneten Filets werden zum Schluss noch gründlich "weichgeprügelt" und dann traditionell mit Butter verzehrt. Vielfach ist der Trockenfisch, den man bekommt, aber für ungeübte Esser etwas zäh und schwierig zu essen, dabei doch auch relativ "staubig".

Der Trockenfisch hat einen Eiweißwert von 80 - 85% und ist dabei sehr leicht, er bot sich daher auch als Nahrung auf langen Wanderungen an. Noch heute essen viele Isländer ihren harðfiskur wie anderen Orts die Leute Chips oder Popcorn. 

Die traditionelle isländische Fleischsuppe (kjötsúpa) ist eine herzhafte Suppe aus Lammfleisch und Gemüse, meist mit Kartoffeln, Karotten, Rüben und Kohl, gerne wie die Suppe auch noch mit Graupen etwas angedickt. 

Außerdem gab es hier in der Bar auch noch ein Craftbier zum Probieren, und zwar White Ale von der Brauerei Einstök (= einmalig)  in Akureyri. Prost - skál! 



Süßes zum Schluss

Zum Schluss unserer Tour bekamen wir dann in einem Café an der Hallgrímskirkja etwas Süßes serviert - und zwar gab es klassische isländische Kleinur, hier mit Puderzucker, und das legendäre Roggenbroteis, mit Sahne und Rhabarber-Sirup. 


Ein sehr gemütlicher Ausklang eines sehr schönen Nachmittags in der "nördlichsten Hauptstadt der Welt"!

Es hat auch Spaß gemacht, in den Restaurants mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Wir saßen jedes Mal wieder bunt durcheinander gewürfelt, immer wieder mit anderen Nachbarn, die immer wieder aus ganz anderen Teilen der Welt kamen und ihre ganz eigenen Erfahrungen beisteuern konnten. Gerade auch nach 1,5 Jahren Corona ohne viel Geselligkeit haben wir das schon wirklich sehr genossen!



Anschließend sind wir sehr satt und zufrieden wieder nach Hause gefahren - haben dabei allerdings noch einen kurzen Foto-Stopp bei den beleuchteten Gewächshäusern in Hveragerði eingelegt. Sie leuchteten so schön durch die Nacht beim Vorbeifahren. 

Gute Nacht!




Dienstag, 10. Mai 2022

Bíltúr

Spazierfahrt im Frühling - Island, April 2022


Wenn wir auf Island sind, liebe ich es, wenn wir nachmittags nach dem "Tagewerk" mal einen kleinen Ausflug machen und einfach so ein bisschen durch die Gegend fahren. Ich schnurre dann vor Glück in dieser herrlichen isländischen Landschaft!

Auch wenn es auf Island mit dem "Frühling" im April noch so eine Sache ist, liebe ich die Farben der Landschaft auch in dieser Jahreszeit. Und spätestens, wenn die Sonne vom strahlenblauen Himmel strahlt und das Wasser knallblau zurückstrahlt, strahle ich mit dem Wetter um die Wette.

Sind diese Farben hier nicht einfach nur genial?!?


Hier sind wir am Wasserkraftwerk am Fluss Sóg vorbei...


...am Úlfljótsvatn entlang gefahren. 

Hier sieht man im Hintergrund schon die Úlfljótsvatnskirkja - die kleine Kirche ist einmalig malerisch gelegen auf einem Hügel, direkt am Ufer des Sees. Die Kirche wurde 1863 erbaut, die Holzkirche steht auf eine Betonsockel und ist mit Wellblech verkleidet. Der Kirchturm ist von 1961.

Wenn man unten am See in Richtung der Kirche fährt, sieht es noch unspektakulär aus...



...aber von weiter oben, im dem blauen See und den weißen Bergen im Hintergrund, wirklich es gleich schon ganz anders!


Und hier noch einmal von oben von der Straße aus gesehen - alles eine Frage der Perspektive!

Obwohl wir schon seit Tagen tagsüber bis zu 10° hatten, hatte sich hier am Ende des Sees immer noch ordentlich Eis angesammelt. 


Hier haben wir dann auf dem Weg Richtung Hvalfjörður einen kurzen Stopp am Wasserfall Þórufoss gemacht. 


Der Wasserfall ist übrigens gar nicht so klein - das Wasser des Flusses Laxá í Kjós stürzt hier auf einer Breite von etwa 30 Metern in die Tiefe.


"Ich bin der König der Welt!"


Wie hoch der Wasserfall ist, weiß ich leider nicht wirklich - auf isländischen Seiten wird die Höhe überwiegend mit 18 Metern angegeben, auf anderen Seiten meist nur mit 12 Metern.


Hier habe ich mal ein Foto von meinem Mann (Lebensgröße gut 1,70 m) vor dem Wasserfall, damit Ihr eine Vorstellung von der Größe bekommt.




Ich liebe ja diese leere Landschaft.


Der kleine blaue Punkt hier in der Landschaft, das ist übrigens unser Jüngster. 


Weiter fuhren wir dann zum Hvalfjörður.


An einer Aussichtsstelle haben wir noch dieses knuffige kleine Kerlchen hier getroffen. Ich war sofort verliebt (und letztlich hat er mich noch zu den "Sörur im Lundi-Look" inspiriert). 


Islandpferde haben wir aber natürlich auch zu sehen bekommen!


Durch den Hvalfjarðargöng, den Tunnel unter dem Hvalfjörður, sind wir dann weiter Richtung Norden gefahren. 

Der Tunnel unter dem Fjord ist knapp 6 km lang und wurde 1998 eröffnet. Er verkürzt die Fahrt von Reykjavík nach Akranes um fast 50 km, da man nicht mehr um den komplett Fjord herumfahren muss. Für 20 Jahre war die Benutzung des Tunnels mautpflichtig, um die Baukosten wieder einzubringen. Ich hatte ja schon erwartet, dass man danach einen neuen Grund für eine Verlängerung der Mautpflicht finden würde - aber nein, die Mautpflicht endete wirklich Ende September 2018 und heute kann man den Tunnel ohne Entgelt benutzen.

Für Fußgänger und Reiter ist der Tunnel leider gesperrt!



Hier haben wir noch in ein internationales Manöver mitbekommen, das an dem Tag im Hvalfjörður stattfand. Das hier war tatsächlich das isländische Boot.


Eigentlich wollten wir über die Straße 52 am Þingvallavatn zurückfahren, ...


...aber die Strecke war noch geschlossen und wir mussten doch wieder zurück und sind um den Hvalfjörður herumgefahren. 


Hier mal aus der Entfernung ein Blick auf die Walfang-Station. 




Und zum Schluss hatten wir dann noch ein nettes Erlebnis, als wir an einer Brücke über den Bláskeggsá fuhren. Bláskeggsá heißt auf Deutsch nämlich "Blaubarts-Fluss". 


Wie passend - mein Blaubart am Blaubarts-Fluss!


Etwas weiter haben wir dann am Ufer noch einen kurzen Stopp gemacht und das Donnern der Wellen genossen, bevor es schließlich wieder nach Hause ging.





Dann gute Nacht!


Falls Ihr die Eindrücke von unserer Tour am Stück anschauen wollt, findet Ihr die Bilder hier noch einmal im Überblick: