Donnerstag, 16. November 2017

16. November - Tag der isländischen Sprache

Talarðú íslensku? Sprichst Du Isländisch?



Am 16. November, dem Geburtstag des isländischen Nationaldichters Jónas Hallgrímsson (1807 - 1845), wird in Island seit 1996 der "Tag der isländischen Sprache" gefeiert.

Der Dichter Jónas Hallgrímsson, der aus dem Öxnadalur stammte und mit Mitte 20 nach Kopenhagen ging, setzte sich massiv für den Schutz der isländischen Sprache ein - als in Island das Dänische drohte, die isländische Sprache in vielen Bereichen zu verdrängen.

Der "Tag der isländischen Sprache", der von Schulen und Institutionen im ganzen Land begangen wird, soll dazu beitragen, die Isländer für ihre Sprache und einen verantwortungsbewussten Umgang mit dieser Sprache zu sensibilisieren und dem Fortbestand der Sprache dienen.

Etwa 335.000 Menschen weltweit sprechen Isländisch

Isländisch ist eine indogermanische Sprache, die nur von etwa 310.000 Muttersprachlern gesprochen wird.

In Island sprechen etwa 320.000 Menschen Isländisch, außerhalb Islands etwa 15.000 Menschen. So kommt man überschlägig weltweit auf etwa 335.000 Menschen, die wirklich Isländisch sprechen können.

Die größte Gruppe Isländer außerhalb Islands findet man in Dänemark, auch wenn Island seit 1944 von Dänemark unabhängig ist. Etwa 8.000 Menschen sprechen hier Isländisch.

In den USA, hier insbesondere in North Dakota, sprechen etwa 5.000 Menschen Isländisch und in Kanada etwa 1.400 Menschen - überwiegend Nachkommen der Isländer, die Ende des 19. Jahrhunderts dorthin auswanderten. In Kanada gibt es noch heute ein isländisches Zentrum in Gimli, Manitoba - der Ort wurde 1875 von isländischen Einwanderern gegründet. Allerdings ist es ein ziemlich kleiner Ort mit nur knapp 6.000 Einwohnern. Die meisten Nachkommen der eingewanderten Isländer in Kanada und den USA sprechen heute kein Isländisch mehr.

Dagur íslenskrar tungu

Eine Sprache, die weltweit nur von so wenigen Menschen gesprochen wird, ist etwas besonderes.

Auf Initiative des damaligen isländischen Kultusministers Björn Bjarnason wurde 1995 der "dagur ískenskrar tungu", "der Tag der isländischen Sprache" ins Leben gerufen, der seit 1996 mit entsprechenden Aktivitäten jährlich am 16. November begangen wird.

Der Tag soll sich der isländischen Sprache widmen und sich um ihre Bewahrung bemühen.

Jedes Jahr an diesem Tag wird auch der "Verðlaun Jónasar Hallgrímssonar" verliehen, der Jónas-Hallgrímsson-Preis für Menschen, die auf besondere Art und Weise die isländische Sprache benutzt und gefördert haben, sich um die wissenschaftliche Arbeit, die Lehre, die Pflege der Sprache oder die Weitergabe an neue Generationen verdient gemacht haben. Eine Liste der Preisträger findet man im isländischen Wikipedia.


Unsere isländische Selbstversuche 

Wir lernen ja jetzt seit diesem Jahr auch ernsthaft Isländisch. Zumindest bemühen wir uns. Ein bisschen übers Wetter reden kann ich schon:

Hvernig var veðrið?
Það var vont veður. Það var alskýjað, ekki sólskin. Það var kalt. Það var frost og snjókoma. 


Wie war das Wetter?
Es war schlechtes Wetter. Es war völlig bewölkt, kein Sonnenschein. Es war kalt. Es war Frost und Schneefall. 




Kommentare:

  1. Huhu,

    wie und wo lernt ihr denn Isländisch? :)

    LG,
    Themis ^.^v

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Themistokeles,

      wir lernen via Skype bei Stefan Drabek, schau mal hier: http://islaendisch-lernen.de/stefan-drabek/

      LG!

      Löschen