Mittwoch, 1. August 2018

Litlibær


Waffelessen auf einem historischen Bauernhof in den Westfjorden


Kann Spuren von Werbung enthalten.*

Als wir jetzt im Juli 2018 mit unseren Söhnen im Urlaub in Ísafjörður waren, haben wir einen Tag auch einen Ausflug nach Súðavík gemacht zum Artic Fox Center und noch ein Stückchen weiter, da wir hier in Litlibær eine Einladung zum Waffelessen hatten. 


Litlibær (= "kleiner Hof") ist ein Torfhof, sehr malerisch am Skötufjörður gelegen. Hier von Hvítanes aus kann man auch wunderbar die Seehunde sehen, die sich dort oft vor der Küste tummeln. Mittlerweile ist neben der Straße extra ein kleiner Parkplatz angelegt, wo man halten und die Tiere beobachten kann. Die Besitzer des Hofes haben extra eine Kiste mit Ferngläsern aufgestellt, die man sich ausleihen kann. Als wir da waren, war wirklich viel Betrieb im Wasser, überall ragte ein dunkler Kopf heraus, wir haben fast 20 Seehunde gezählt. 

Neben den Ferngläsern ist übrigens auch selbstgekochte Marmelade in der Kiste, die man für 1.000 ISK pro Glas mitnehmen kann. 

Blick vom Parkplatz

Fernglas und Marmeladegläser


Blick durch das Fernglas

Seehunde im Fjord

Der Hof Litlibær wurde 1895 erbaut, ursprünglich von zwei Familien, die hier gewissermaßen in Doppelhaushälften lebten. Die Küchen waren etwas neben dem Haupthaus errichtet. Die Hofwiese umfasste etwa 3 Hektar. Teilweise lebten in dem Haus etwa 20 Menschen. Die Grundfläche des Hauses betrug rund 28 m², dazu kamen noch zwei winzig kleine Dachkammern. 

In dem einen Gastraum hängt eine Tafel mit den Kindern der einen Familie - insgesamt 15 Kinder hatte das Ehepaar, davon starben 6 in der Kindheit. Wer die ersten 10 Jahre überlebt hatte, hatte aber gute Chancen, ein gesegnetes Alter zu erreichen - etliche der überlebenden Kinder wurden dann über 80 Jahre alt.

Eine der Familien zog dann später aus und 1930 übernahm Kristján, der Sohn eines der Erbauer, den Hof. Das Haus wurde von Kristján und seiner Familie bis 1969 bewohnt. 

Altes Foto des Hofes auf der Info-Tafel von Litlibær

Heute lebt die Familie von Kristjáns jüngstem Kind Kristján Kristjánsson ein kleines Stückchen weiter in Hvítanes und bewirtschaftet immer noch den Hof. 

Das alte Torfhaus Litlibær wurde nach rund 30 Jahren Leerstand vom Nationalmuseum übernommen und wiederhergestellt, mittlerweile befindet es sich offiziell im Besitz des Nationalmuseums. 


In dem alten Haus betreibt die Familie heute im Sommer ein Café. Sigríður Hafliðadóttir, die Frau von Kristján Kristjánsson, versorgt mit ihrer Familie in der Saison die Reisenden täglich von 10 bis 17 Uhr mit frischen Waffeln, selbstgebackenem Kuchen und Kleingebäck und heißen Getränken.


Auch innen ist das kleine Haus sehr gemütlich und liebevoll eingerichtet, überall hängen alte Familienfotos und Andenken und alte Alltagsgegenstände der Familie. 



Die frischen Waffeln mit Schlagsahne und selbstgemachter Rhabarber- und Blaubeermarmelade waren wirklich ein Gedicht...


...und haben uns allen sehr gut geschmeckt. 


Dazu gab es für uns Kaffee und heiße Schokolade, richtig lecker und cremig.

Einfach nur lecker!


Wir hatten einen wunderschönen Aufenthalt mit unseren Kindern in Litlibær und haben uns restlos wohl gefühlt hier - noch einmal ganz vielen herzlichen Dank an Sigríður und ihre Tochter!

Sigríður Hafliðadóttir und ihre Tochter in der Küche von Litlibær

Zu meiner ganz besonderen Freude hat Sigríður mir auch noch ein paar ihrer Rezepte gegeben, für ihren Bláberjakaka und ihr "Eheglück" und auch für die Blaubeer- und die Rhabarbermarmelade. Ich freue mich schon sehr, die Rezepte zu Hause ausprobieren zu können!


Mit einem letzten Blick von Litlibær über den Fjord haben wir Abschied genommen von diesem wunderschönen, heimeligen Fleckchen Erde.  



Im Überblick:

Auf der Speisekarte in Litlibær findet man neben der Spezialität des Hauses, den Waffeln, auch Blaubeerkuchen mit vor Ort gesammelten Blaubeeren, Hjónabandssæla (den traditionellen isländischen Rhabarberkuchen mit dem schönen Namen "Eheglück"), Apfelkuchen, Vanillekuchen und natürlich Kleinur. Wer nichts Süßes möchte, kann auch Schinkenhörnchen oder Pizzaschnecken wählen. 

Für Waffeln und Kaffee zahlt man aktuell (Stand Juli 2018) 1.200 ISK, also rund 9,60 €, hat aber auch Kaffee satt. 



* Rechtlicher Hinweis: 

Es handelt sich hierbei formal gesehen um Werbung, da wir zum Essen eingeladen wurden. Wir waren aber nur in Restaurants und Lokalen, von denen wir vorher Gutes gehört hatten und die wir - aus den verschiedensten Gründen - spannend fanden. Insoweit waren wir auch ehrlich begeistert und wenn wir in Lobeshymnen ausbrechen, sind die wirklich ernst gemeint.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen