Dienstag, 26. Juni 2018

Schlemmerwochenende in Reykjavík

Kann Spuren von Werbung enthalten.*


Mitte Juni in Reykjavík


Eigentlich hatten wir ja ein ruhiges Wochenende in Reykjavík geplant. Nachdem meine andere Hälfte die letzten beiden Jahre im Juni zum Wandern in Island war und vorher den Nationalfeiertag, den 17. Juni, in der Stadt mitgefeiert hatte, wollte ich diesen Feiertag doch unbedingt auch mal selbst vor Ort erleben. (Zum Wandern durfte mein Mann anschließend wieder alleine.) Wir wollten also zusammen über das Wochenende hinfahren: Freitag Abend ankommen, Samstag ein bisschen vor Ort anschauen, es gibt auch in Reykjavík noch Ecken, die wir noch nicht kennen, außerdem ein bisschen schwimmen gehen und so - und Sonntag dann zu den offiziellen Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag.

Aber dann kam mein Mann auf die Idee - wenn wir nur zu zweit nach Island fahren, könnten wir doch eigentlich ein paar Restaurants und Lokale vor Ort anschreiben, ob sie uns nicht zum Essen einladen möchten, wenn wir dann im Blog darüber schreiben. Wir haben ja schon die Rubrik "Essen gehen in Island" auf dem Blog, also warum die nicht noch ein bisschen ausbauen und Material dafür sammeln..?


Wir haben uns verschiedene und ganz unterschiedliche Orte ausgesucht, die uns vorher aufgefallen waren, von denen wir gehört hatten, Essensbilder gesehen hatten oder die aus irgendeinem anderen Grund spannend klangen. Und viele haben auch geantwortet und uns wirklich eingeladen.

So konnten wir an diesem Wochenende sechs verschiedene Lokale testen, ganz unterschiedlicher Art, und viele verschiedene Leute kennen lernen, die wirklich das tun, was sie lieben, und das lieben, was sie tun. Und mein Mann konnte anschließend noch einmal schwimmen und Essen gehen und zum Abschluss am letzten Abend in Reykjavík auch noch einmal zum Essen ausgehen.


Wir hatten also ein absolut geniales Wochenende in Island. Und den Nationalfeiertag haben wir natürlich trotzdem gebührend mitgefeiert. Den Bericht dazu findet Ihr hier!


Und schwimmen waren wir auch noch - am Samstagmorgen standen wir direkt um 8 Uhr beim Öffnen beim Suðurbæjarlaug in Hafnarfjörður auf der Matte, zusammen mit vielen Einheimischen, die sich alle gegenseitig kannten und grüßten und schwatzten. Die Kassiererin war ganz überrascht, dass wir Eintrittskarten kaufen wollten, statt wie alle anderen ihr die Dauerkarte hinzuhalten. Und nach dem Schwimmen ging's dann mit Frühstück in Hafnarfjörður weiter.

Am Freitag waren wir abends noch sehr gut essen und sind hinterher sehr satt und sehr müde ins Bett gesunken.


Am Samstag waren wir nach dem morgendlichen Schwimmen erst einmal in Hafnarfjörður in einem Büchercafé frühstücken. 


Mittags waren wir dann in der Grandi Mathöll eingeladen, der neuen Food Hall am alten Hafen in Reykjavík in einer ehemaligen Fischfabrik. 


Und zum Abendessen waren wir in einem Restaurant, das auch ein aktives Kulturzentrum ist. 


Sonntag waren wir dann erst einmal mit dem Nationalfeiertag beschäftigt. Nachdem wir völlig durchgeregnet waren, hatten wir zum Glück unsere Einladung ins Café zu Kaffee und Kuchen.


Und das Abendessen war für mich dann noch mal ein besonderes Highlight, da der Betreiber des Restaurants ein isländischer Fernsehkoch ist, nach dessen Kochbuch ich auch schon oft und sehr gerne gekocht habe!


Am Montag war mein Mann dann alleine nachmittags Schwimmen in einem neueröffneten Schwimmbad an der wasserreichsten heißen Quelle Islands und anschließend in dem Restaurant essen, alles auf Einladung des Hauses.


Nach seiner Wanderung war mein Mann dann noch an seinem letzten Abend in Reykjavík zu einem 7-Gänge-Menü eingeladen. 


Die Berichte über die einzelnen Restaurants und Lokale folgen dann hier in den nächsten beiden Wochen, ich bin schon fleißig dran und schreibe! 


* Rechtlicher Hinweis: 

Es handelt sich hierbei formal gesehen um Werbung, da wir zum Essen eingeladen wurden. Wir waren aber nur in Restaurants und Lokalen, von denen wir vorher Gutes gehört hatten und die wir - aus den verschiedensten Gründen - spannend fanden. Insoweit waren wir auch ehrlich begeistert und wenn wir in Lobeshymnen ausbrechen, sind die wirklich ernst gemeint.


Kommentare:

  1. Das sieht alles ganz fantastisch aus! Darf ich fragen, wie dieses neue Schwimmbad heißt bzw. wo es ist?
    Kær kveðja frá Reykjavík, Jess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Krauma, knapp 100 km von Reykjavík weg bei Reykholt.

      Kær kveðja frá Þýskalandi!

      Löschen