Sonntag, 4. Februar 2018

Bolludagsbollur (II)

Rosenmontags-Ballen


Die Sitte, am Rosenmontag - vor Beginn der Fastenzeit - noch großen Mengen an Ballen zu essen, wurde in Island vermutlich von dänischen oder norwegischen Bäckern eingeführt. Heutzutage sind diese Ballen meist aus Hefeteig oder aus Brandteig.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Ballen noch aus Kuchenteig hergestellt, meist auf Basis eines Jólakaka-Rezepts, das dann ein bisschen modifiziert wurde.

Hier also mal so ein klassisches altes Bolludagsbollur-Rezept:


Zutaten

100 g weiche Margarine
125 g brauner Zucker
4 Eier
200 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Kardamom
100 ml Sauermilch


Zubereitung

Den Backofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen.

In einer großen Schüssel die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren, ...


...anschließend noch die Eier unterrühren.


Das Mehl, das Backpulver und den Kardamom hinzufügen.


Zum Schluss noch die Sauermilch dazu gießen...


...und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.


Traditionell backt man den Teig dann in kleinen "Klecksen" auf einem Backblech - ich habe den Teig allerdings in Muffin-Förmchen gegeben, da er auf dem Blech doch sehr verlaufen ist, und im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-Unter-Hitze ca. 20 Minuten lang backen lassen.


Anschließend aus dem Ofen nehmen und ggf. noch warm und mit Butter und Marmelade bestrichen servieren.


Guten Appetit!





Keine Kommentare:

Kommentar posten