Samstag, 12. Juli 2014

Bláberjabaka

Bláberjabaka, also „Blaubeer-Gebackenes“, genau genommen eine Art angefrorene Blaubeeren-Torte, ist ein ausgesprochen leckerer Nachtisch!


Zutaten

Zutaten für die Springform / Tortenboden

100 g Butter
130 g Zwieback
40 g gehackte Nüsse
40 g Zucker

Zutaten für die Eischnee-Haube

2 Eiweiß
1 Prise Salz
40 g Zucker

Zutaten für die Blaubeer-Creme

250 g Frischkäse
50 g saure Sahne
250 g Blaubeeren
125 g Zucker


Zubereitung

Den Ofen auf 200° vorheizen.

Ungefähr 100 g Butter schmelzen. Den Zwieback fein zerkrümeln, z.B. in einem Frühstücksbeutel mit dem Nudelholz zerkleinern, die Zwieback-Brösel dann in eine Schüssel tun und mit der geschmolzenen Butter, den gehackten Nüssen und 40 g Zucker kräftig vermischen. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und mit einem kleinen Rand fest andrücken. Knapp 10 Minuten im Ofen bei 200° backen, dann den Ofen ausstellen und den Boden außerhalb des Ofens auskühlen lassen.

Die Eier trennen.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz und 40 g Zucker zu Eischnee schlagen.

Die Eigelb mit dem Frischkäse, der sauren Sahne und 125 g Zucker verrühren, dann die Blaubeeren unterheben und mit einem Holzlöffel kräftig verrühren.

Die Blaubeer-Creme dann auf den vorgebackenen Tortenboden geben, glatt streichen und mit dem Eischnee als Haube darauf locker abschließen.

Das Ganze dann im (wieder vorgeheizten) Backofen bei 200° gut 10 Minuten backen, dann den Ofen ausstellen und den Bláberjabaka im Ofen auskühlen lassen.

Anschließend die Torte im Tiefkühler einfrieren.

Gut eine Stunde vor dem Verzehr die Blaubeer-Torte aus dem Tiefkühlschrank nehmen und antauen lassen.

Guten Appetit!!



Das Bestechende an dieser Torte ist für mich (neben der leicht gefrorenen Konsistenz beim Essen) auch die doch recht geringe Anzahl an Zutaten, was ich als „typisch isländisch“ empfinde – relativ wenige Zutaten, aber dann richtig viel guter, interessanter Geschmack!








1 Kommentar: